Kaufratgeber: Welcher Kinderwagen soll angeschafft werden

Welcher Kinderwagen ist der richtige? Diese Frage bewegt die meisten werdenden Eltern. Das riesige Angebot an unterschiedlichen Marken und Modellen wirkt unüberschaubar. So gilt es zunächst zu klären, welche Eigenschaften für den individuellen Anwendungsfall zwingend erforderlich und welche entbehrlich sind. Sind Kinderwagen, deren Preise sich im vierstelligen Bereich bewegen, wirklich qualitativ hochwertiger als günstige Modelle? Dieser Ratgeber zeigt die für die Kaufentscheidung wichtigsten Kriterien auf.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ist das Platzangebot begrenzt, sollte das Packmaß klein sein.
  • Sicherheitseinrichtungen dienen dem Schutz des Kindes.
  • Zusätzlicher Stauraum ist nicht nur beim Einkaufen nützlich.
  • Pflegeleichte Bezüge und Polster erleichtern die Reinigung.
  • Bewegungsprofil entscheidend für die Wahl des richtigen Modells.

Faltbare Kinderwagen lösen jedes Platzproblem

Soll der Kinderwagen im Kofferraum eines Pkw transportiert werden, muss er sich mit wenigen Handgriffen zusammen- und auffalten lassen. Die einhändige Bedienbarkeit der Klappfunktion macht es möglich, den Säugling gleichzeitig auf dem Arm zu halten. Sind beide Hände erforderlich, scheidet diese Option aus. Der Klappmechanismus sollte robust und dennoch leichtgängig sein.

Kinderwagen, die sich nach dem Zusammenklappen in aufrechter Position verstauen lassen, finden auch in engen Fluren Platz und können sogar in Schränken verstaut werden. Wer mit dem Kinderwagen häufig Fahrstühle benutzt, profitiert ebenfalls von einem Kinderwagen mit geringen Abmessungen.

Gute Bremsen beim Kinderwagen unverzichtbar

Mit Bremsen sind alle Kinderwagen ausgestattet. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede hinsichtlich Wirksamkeit und Bedienung. Wer häufig auf abschüssigem Terrain unterwegs ist, sollte darauf achten, dass der Kinderwagen über eine zusätzliche Handbremse verfügt. Sind die Hinterradbremsen miteinander verbunden und lassen sie sich über ein Fußpedal synchron bedienen, erhöht das den Komfort deutlich. Auch bei Belastung dürfen sich die Bremsen keinesfalls selbsttätig lösen.

Ein Sicherheitsgurt bewahrt das Kind davor, aus dem Kinderwagen zu fallen oder zu rutschen. Hier haben sich Fünf-Punkt-Gurte bewährt. Der Verriegelungsmechanismus muss so gestaltet sein, dass er vom Kind nicht zu öffnen ist. Verfügt der Gurt über großzügige Verstellmöglichkeiten, lässt er sich optimal an das Kind anpassen. Ist die Variabilität hingegen eingeschränkt, wird der Gurt schnell als unbequem empfunden.

Neben dem Gurt sorgt ein schwenkbarer Sicherheitsbügel dafür, dass ein Kind nicht selbstständig aus dem Kinderwagen aussteigen kann. An diesem Bügel lässt sich auch Spielzeug verlustsicher befestigen. Ein Sicherheitsbügel ersetzt jedoch keinesfalls den Gurt. Ein Kind sollte im Kinderwagen stets angeschnallt sein. Ist der Sicherheitsbügel klappbar, wird die Faltfunktion des Kinderwagens nicht beeinträchtigt.

Zusätzlicher Stauraum erweitert das Einsatzspektrum

Wer zusätzlichen Stauraum für den Einkauf benötigt, tut gut daran, einen Kinderwagen mit integriertem Korb zu wählen. Allerdings sollte dieses Aufbewahrungsfach weit unten angebracht sein, damit der Schwerpunkt nicht zu weit nach oben wandert. Da sich die Bodenfreiheit des Kinderwagens dadurch verringert, sind Körbe zu empfehlen, die sich leicht entnehmen lassen.

Schwere Tragetaschen an den Schiebegriff des Kinderwagens zu hängen, birgt die Gefahr, das Gefährt zum Kippen zu bringen. Bereits vom Hersteller am Kinderwagen montierte Taschen, Staufächer oder Körbe vermeiden dieses Risiko, sollten aber dennoch nicht überladen werden.

Pflegeleichte Bezüge und Polster stellen Hygiene sicher

Die Bezüge und Polster des Kinderwagens müssen pflegeleicht sein, damit sie sich leicht von unvermeidbaren Verschmutzungen reinigen lassen Ein strapazierfähiger Stoff ist lange haltbar und übersteht viele Waschgänge schadlos. Damit die Haut des Kleinkindes nicht mit schädlichen Stoffen in Berührung kommt, ist darauf zu achten, dass Bezüge und Polster entsprechend zertifiziert sind.

Die Waschanleitungen für Bezüge und Polster sollten also bereits vor dem Kinderwagenkauf gründlich geprüft werden. Nur die Maschinenwäsche stellt sicher, dass die Hygiene dauerhaft gewahrt bleibt. Werden die Textilien schnell unansehnlich, leidet die gesamte Optik des Kinderwagens.

Komfort vs. Sportlichkeit: Buggy, Sportwagen oder Jogger?

Der Buggy gilt als einer der beliebtesten Kinderwagen. Er ist kompakt, zeichnet sich durch ein geringes Gewicht aus und lässt sich leicht zusammenklappen. Insbesondere auf Reisen und in der Stadt spielen Buggys ihre Vorteile aus, auf Outdoor-Wanderungen eher weniger. Abstriche müssen jedoch hinsichtlich des Komforts gemacht werden.

Klassische Kinderwagen sind den Buggys in Sachen Komfort überlegen. Sie lassen sich mit Aufbewahrungskörben bestücken. Da klassische Kinderwagen über Sportsitz, Tragewanne oder Babyschale verfügen, bieten sie dem Kleinkind mehr Platz als ein Buggy. Nachteilig wirken sich das teilweise hohe Gewicht und das größere Packmaß aus.

Der Jogger oder Sportwagen begnügt sich mit drei Rädern und ermöglicht es Läufern, sich bei der Ausfahrt sportlich zu betätigen. Der hoch angebrachte Griff lässt den Beinen genügend Platz beim Joggen. Die großen Luftreifen machen auch auf unebenen Böden eine gute Figur.

Wenn die Kinder heranwachsen, kann der Kinderwagen 3 in 1 auch einen längeren Zeitraum abdecken, bevor die Kinder zu groß werden. Eine Babywanne lässt sich direkt am Gestell des Kinderwagens montieren. Ist das Kind gewachsen, weicht die Wanne dem Sportwagenaufsatz. Viele Hersteller haben Adapter im Programm, die den 3 in 1 Kinderwagen auch in Verbindung mit der Babyschale nutzbar machen. Dieser Dreifach-Funktion verdankt der 3 in 1 Kinderwagen seinen Namen.

Wichtigstes Kriterium ist das geplante Bewegungsprofil

Wo wird der Kinderwagen überwiegend zum Einsatz kommen? Die Antwort auf diese Frage ist eines der wichtigsten Kaufkriterien. Sind kleine Räder verbaut, lässt sich der Kinderwagen auf unebenem Terrain nur schwer bewegen. Wer seinen Kinderwagen häufig im Kofferraum eines Pkw transportiert, muss auf ein geringes Packmaß achten. Sportlich ambitionierte Eltern sind mit einem Jogger gut bedient, wollen sie die Ausfahrt mit einem Ausdauerlauf verbinden. Im Gedränge der Großstadt erweist sich ein Buggy als ideal. Jedoch bietet der klassische Kinderwagen deutlich mehr Komfort und kann zudem auch Einkäufe aufnehmen.

Fazit: Bei der Auswahl gilt es viele Aspekte zu beachten

Den idealen Kinderwagen gibt es nicht. Zu unterschiedlich sind die individuellen Anforderungen, die Eltern an dieses Transportmittel stellen. Ein hoher Anschaffungspreis bietet keine Garantie, dass der Kinderwagen den Bedürfnissen auch tatsächlich entspricht. Vergleichsweise günstige Modelle können all jene Punkte abdecken, die den Eltern wichtig sind.

Überzeugt der Kinderwagen mit einer qualitativ hochwertigen Verarbeitung, erhöht das die Lebensdauer. Ist das Kind herausgewachsen, lässt sich der Kinderwagen gebraucht verkaufen oder für weiteren eigenen Nachwuchs nutzen. So relativiert sich der Anschaffungspreis.

Von Spontankäufen ist bei Kinderwagen dringend abzuraten. Werdende Eltern sollten sich im Vorfeld umfassend informieren. Das bewahrt vor teuren Fehlentscheidungen. Auch der Erfahrungsaustausch mit anderen Eltern kann sich als überaus hilfreich erweisen.

Foto: © Kzenon / stock.adobe.com